Image №1

TÜR UND TOR

DIE BESSERE LÖSUNG

Nachdem die Halle für den Warenumschlag aufgrund des steigenden Sendungsaufkommens zusehends aus allen Nähten platzte, hat der Logistikdienstleister Gebrüder Weiss am Standort Esslingen eine neue, zweite Halle für den Warenumschlag realisiert. Bei der Ausstattung der Halle mit Verladetechnik konnte das Unternehmen mit KONE auf einen bewährten Partner zurückgreifen.

R
und 4.500 m2 groß ist die neue Halle von Gebrüder Weiss am Standort Esslingen. Die Bauarbeiten dauerten vom Herbst 2014 bis zum Frühjahr 2016 an, insgesamt 18 Monate. „Das klingt zunächst nach einem ungewöhnlich langen Zeitraum,“ erklärt Jochen Gonser, Niederlassungsleiter bei Gebrüder Weiss Esslingen, „doch man darf nicht vergessen, dass der Bau während des laufenden Betriebs stattfand.“ Und der hat Vorrang – denn wer Speditionsabläufe kennt, der weiß, dass sie nicht ins Stocken geraten dürfen: Kunden verlassen sich darauf, dass die benötigten Güter zur verabredeten Zeit am richtigen Ort sind.

Tempo ist somit von entscheidender Bedeutung, im Speditionsalltag geht es in aller Regel zügig zur Sache. Entsprechend robust muss die Verladetechnik sein, denn der Umgang mit ihr ist alles andere als zimperlich. Das gilt nicht zuletzt für Überladebrücken, die bei der Be- und Entladung von Lkws zum Einsatz kommen. Auf dem Papier gibt es bei den Produkten der verschiedenen Hersteller oft kaum Unterschiede – und so entschied sich Gebrüder Weiss bei den Überladebrücken zunächst für das Angebot eines Mitbewerbers.
   

PROFESSIONELLE ABWICKLUNG

Doch etwa ein halbes Jahr später, gegen Ende 2015, klingelte das Telefon von Bernd Egerer, Neuanlagenvertrieb KONE Automatiktüren. Am Apparat: der Architekt von Gebrüder Weiss, der den Tür- und Torexperten von KONE bat, sich an einer zweiten Teilausschreibung zu beteiligen. Denn die Überladebrücken des Mitbewerbers entpuppten sich als problematisch: „Die Materialqualität der Überladebrücken war nicht optimal. Zudem schlossen sie nicht bündig ab, sodass die Befahrbarkeit per Elektrohubwagen mehr als zu wünschen übrig ließ“, erinnert sich Gonser. Und auch mit den Ampeln des Mitbewerbers, die dafür sorgen, dass Lkw-Fahrer den Abstand zum Verladetor richtig abschätzen können, war man in Esslingen nicht so recht glücklich: Auf unglücklicher Höhe montiert, besteht insbesondere bei der Sensortechnik die Gefahr, von rückwärts rangierenden Lkw erfasst und beschädigt zu werden.

Und so kam KONE beim zweiten Bauabschnitt zum Zug, um an 13 Verladetoren ebenso viele Überladebrücken und Ampeln zu installieren. Die Auftragserteilung erfolgte im März, die Ausführung im April 2016. Ein vierköpfiges KONE-Team sorgte für die fachgerechte Montage. „Wir haben erst die Brücken, dann die Ampeln eingebaut“, erinnert sich Egerer, der bei Anlieferung des Materials vor Ort in Esslingen war. „Da im Vorfeld alles bis ins Detail besprochen wurde, gab es beim Einbau keinerlei Schwierigkeiten.“ Gonser bestätigt das: „Es ist beeindruckend, mit welcher Professionalität KONE den gesamten Auftrag abgewickelt hat, der Einbau erfolgte termingerecht und lief absolut reibungslos ab.“

ROBUST UND ZUVERLÄSSIG

Image №2
Die Überladebrücken von KONE sind optimal für Verladevorgänge in der Spedition geeignet.
Angetan ist der Niederlassungsleiter auch von der Qualität der von KONE eingebauten Überladebrücken: „Sie sind deutlich robuster und dadurch wesentlich komfortabler bei Be- und Entladevorgängen mit Elektrohubwagen“, so Gonser. Und wie sieht es mit den Ampeln aus? Gonser: „Auch da hat KONE die Nase vorn: Das Gesamtsystem inklusive Sensortechnik ist kleiner, handlicher und weniger störungsanfällig – insgesamt eine viel bessere Lösung.“

Da die Verladetechnik in Esslingen an sechs Tagen in der Woche rund um die Uhr im Einsatz ist, ist der Verschleiß relativ hoch. So stehen in der älteren Umschlaghalle bald einige Reparaturen an. „Die werden wir an KONE vergeben, denn das Unternehmen wartet die Anlagen ja seit Jahr und Tag und kennt sie somit am besten“, erklärt Gonser. „Spätestens seit der jüngsten Erfahrung beim zweiten Bauabschnitt unserer neuen Umschlaghalle genießt KONE bei uns ohnehin den Lieferantenstatus A.“

Image №3
KONE Kontakt: Bernd Egerer, 0151 14802730, bernd.egerer@kone.com

Artikel empfehlen